Finances "Weekly Specials"

Aufräumen? Aufräumen!

ANETTE JOSWIG: Aufräumen? Aufräumen!

Ständig Ordnung halten ist schwierig – auch die eigenen Finanz-und Versicherungsgeschäfte können  unübersichtlich werden. Das kommende Jahresende ist doch eine Gelegenheit zu einer kritischen Durchsicht.

Fangen wir bei den Versicherungen an. 

Haben Sie schon einmal eine Liste mit allen bestehenden Versicherungen gemacht und stichwortartig notiert, zu was sie nützen, wie lang ihre Laufzeit ist, wie viel sie kosten und auch bei wem Sie sie überhaupt halten? Brauchen Sie bei einem älteren Auto Vollkasko ? Wissen Sie, dass die Teilkasko in der Regel keine Parkschäden deckt? Brauchen Sie eine Rechtschutzversicherung überhaupt oder sind Sie gar doppelt versichert? 

Kürzlich fiel mir bei der Prämienmitteilung 2018 für einen 92jährigen Herren auf, dass er unwissentlich eine Zusatzversicherung für Reisen und  Ferien zahlt. Vor 20 Jahren war es noch gewollt und dann wurde sie einfach vergessen. Da sie sich jährlich stillschweigend verlängert, bleibt sie einfach drin.

Wie stark Ihr Versicherungsschutz sein soll, hängt von Ihnen ab und natürlich von Ihrer finanziellen Situation. Privathaftpflicht ist sicher vernünftig. Aber brauchen Sie z.B. eine Lebensversicherung, wenn der Lebensstandard Ihrer Nachkommen auch ohne gesichert ist?

Bei den Finanzen sehe ich ab und zu ebenfalls ein ziemliches Durcheinander, das  mit den Jahren einfach so wuchert.

Brauchen Sie all Ihre Konten und Bankverbindungen? Was ist mit dem Sparkonto bei 0.05% Zins, welches dazu noch Rückzugsbeschränkungen und  Mindestbeträge vorschreibt? Teils höre ich das Argument, dass die Bank nicht die persönliche Finanzsituation kennen soll und man darum verschiedene Bankkontakte hat. Nun, die kennt sie doch sowieso nicht, ausser Sie müssen sie für Ihre Hypothek offenlegen. 

Und was ist mit Ihrem Wertschriftenportefeuille? Kürzlich durfte ich ein CHF 280‘000 Depot beurteilen mit sage und schreibe 31 Fonds-Positionen. Wer hat da noch den Überblick?

Gehören Sie mit zu denjenigen, die immer einen Steuerausweis bei der Bank verlangen? Wenn Sie Ordnung im Depot haben und Sie Ihre Wertschriften beispielsweise in einer Excel-Tabelle nachführen, garantiere ich Ihnen, dass Sie das Wertschriftenverzeichnis der kommenden Steuererklärung im Handumdrehen ausfüllen und Sie auch Ihre Titel viel besser kennen. Die meisten Kantone bieten wirklich gute E-Tax-Software mit automatischer Kurs- und Dividendeninformation. Klick und enter!

Der kleine Geist braucht Ordnung - das Genie überblickt das Chaos. Dagegen habe ich nichts einzuwenden, aber wenn ein klein wenig Ordnung Zeit, Geld und Ärger spart, wird auch das Genie sicher aufräumen wollen.

lic. oec. Anette Joswig

Autor(in): lic. oec. Anette Joswig

Folgen Sie uns

Bleiben Sie up to date

Sie interessieren sich für den Smart Ladies’ Investment Club und möchten den SLIC Newsletter erhalten? Dann abonnieren Sie die SLIC INFOS, die vier mal im Jahr versandt werden.