Finances News

Das sollten Sie immer machen

ANETTE JOSWIG: Das sollten Sie immer machen

Letzten Monat schrieb ich über banale Beratungen verpackt in wunderbar formulierten Texten mit Gedanken und Tipps, die man selber schon lang kennt, aber sich nicht mehr getraut, selber zu denken.
In der Zwischenzeit habe ich von zwei Fällen erfahren, von denen ich geglaubt hatte, das sei in dem Ausmass nicht mehr möglich. 
Für die jüngeren Ladies: 
Die  Beziehung eines Traumpaars mit zwei tollen Kindern zerbricht. Monatelanger Seitensprung, Lügen und das war es dann. Mit dem Anwalt schaut die betrogene Ehefrau nach 20 Jahren endlich mal auf die gemeinsamen Bankkonten. Da ist nichts vorhanden. Das Haus ist voll belehnt, der Traummann hatte sehr gut verdient, sie hatte ihm immer voll vertraut und ich frage mich, wo das ganze Geld geblieben ist.
Wie kann es sein, dass ich als gut ausgebildete Lady heutzutage noch so naiv bin? Spätestens immer bei der Steuererklärung sollte Sie nicht nur unterschreiben, sondern müssen sich die Sache unbedingt näher anschauen.
Für die älteren Ladies: 
Da heiratet ein sportlicher Mann in zweiter Ehe eine um 20 Jahre jüngere und sehr gut ausgebildete, beruflich voll aktive Frau, erkrankt und verstirbt nach jahrelangem Leiden knapp achtzigjährig. Das gemeinsame Haus ist voll belehnt, die beiden Kinder aus erster Ehe verlangen ihren Erbteil, denn es wurde kein Testament zu Gunsten der Ehefrau gemacht. Sie wird das Haus verkaufen müssen.
Wie kann es sein, dass eine Lady kompetent im Leben steht, ihren Mann stellt und sich so grob fahrlässig die eigene Zukunft vermiest? Es war sonnenklar, dass sie eher früher als später Witwe wird und Erbansprüche entstehen. Natürlich ist es ein sehr heikles Thema und ich möchte mit diesem Beispiel nur mal wieder ganz fest darauf hinweisen, dass man es trotzdem unbedingt ansprechen muss. 
Ich würde mich freuen, wenn Sie nun nur ungläubig den Kopf schütteln, weil Sie im SLIC schon alles erfahren und glücklicherweise keinen Handlungsbedarf mehr haben.

Autor(in): lic. oec. Anette Joswig

Folgen Sie uns